MÄNNERBILDER IM SPORT - 

THEATRALE DARSTELLUNG UND KRITISCHE REFLEXION

recherche-residenz

dez. 2020 und januar 2021 I zeitraumexit mannheim

Ausgangspunkt für die Rechercheresidenz “Männerbilder im Sport - theatrale Darstellung und kritische Reflexion” war die Frage nach unserer Faszination für sportliche Wettkämpfe. Ein möglicher Ansatz für eine Antwort lässt sich im spielerischen Wesen von Sport wie es J. Huizinga in seinem kulturwissen-schaftlichen Standardwerk „Homo Ludens“ beschreibt erkennen. Er behauptet, dass die psychische Intensität, die durch Spiel (und Sport) - bei Spieler*innen und Zuschauer*innen - hervorgerufen wird, im Allgemeinen größer ist als die im übrigen Leben auftretenden Affektgrößen.
In einer weiterführenden, von signifikanten Wettkämpfen der Sportgeschichte ausgehenden Untersuchung der eingangs gestellten Frage trat dann - wie vermutet - sehr schnell stereotyp männliches Verhalten der Sportler*innen prominent in Erscheinung. Diese Beobachtung konnte durch die Lektüre von Werken aus dem Forschungsbereich der “Men's Studies” untermauert werden. So ist R. W. Connells zentralem Konzept der “hegemonialen Männlichkeit” folgend der Sport nach wie vor einer der Hauptorte für die Konstruktion und Darstellung von Männlichkeit. Die Lektüre weiterer Texte - erwähnt sei „Der Sport und die Männer“ von R. Barthes - wurde ergänzt durch entsprechende Beispiele aus Bildender Kunst, Film und Fotografie.
In Folge der Residenz werden die tiefgreifenden Konsequenzen „toxischer Männlichkeit“ für unsere Gesellschaft deutlicher erkannt und eine eigene (theaterpraktische) sowie gesellschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Thema als noch relevanter empfunden.
Vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrungen wurden die erzielten Erkenntnisse der Recherche auf das Milieu des Radsports übertragen. Daraus entwickelten sich Ideen für „Erster am Berg“ (AT), eine Performance über kompetitives Verhalten rennradfahrender Männer, deren Premiere für den
Sommer 2021 am „zeitraumexit“ in Mannheim geplant ist.

gefördert vom fonds darstellende künste aus mitteln der beauftragten der bundesregierung für kultur und medien